Für den diesjährigen DGNB Preis „Nachhaltiges Bauen“ sind insgesamt acht verschiedene Projekte mit unterschiedlichen Nutzungen nominiert worden. In der Jury-Begründung für das Campusgebäude der Leuphana Universität heißt es: „Im Kontrast zu den strengen Reihen der ehemaligen Kasernengebäude erzählt der Entwurf von Daniel Libeskind in einer außergewöhnlichen Form, dass Nachhaltigkeit nicht im Widerspruch zur Formensprache steht, sondern eine Grundhaltung darstellt.“

Als Beispiel für zukunftsfähige Universitätsgebäude
Den unterschiedlichen Baukörpern ist äußerlich die glänzende Metallfassade aus Zinkblech-Großrauten gemeinsam, in die in verschiedenen Formaten Fensteröffnungen eingeschnitten sind. Sie sorgen mit zum Teil schaltbarer Verglasung einerseits für ein hohes Maß an Tageslicht und reduzieren andererseits den Wärmeeintrag und damit den Kühlbedarf.
Die starke Gliederung des Gebäudes in einzelne Baukörper korrespondiert mit der vielfältigen Nutzung. Der turmartige Mittelpunkt des Gebäudeensembles stapelt auf sieben
Geschossen flexibel nutzbare Räume für die Forschung. Das nach Süden gelegene Auditorium Maximum bietet Platz für 1.200 Besucher. Der Saal wird nicht nur für den Lehrbetrieb, sondern auch für Veranstaltungen der Stadt Lüneburg sowie für die Vermietung an Dritte genutzt.
Aus Sicht der Jury zeigt das Zentralgebäude der Leuphana Universität, dass ein Gebäude im Stil des architektonischen Dekonstruktivismus einen Beitrag zur nachhaltigen Architektur leisten kann. Spektakuläre Geometrie und sparsamer Umgang mit energetischen Ressourcen sind hier kein Widerspruch. Anpassungsfähigkeit an wechselnde Nutzungsansprüche und hoher Komfort für die Menschen, die es nutzen, machen es zu einem Beispiel für zukunftsfähige Universitätsgebäude.


Alle nominierten Projekte

- 50Hertz Netzquartier, Berlin
Architekt: LOVE architecture and urbanism ZT GmbH mit kadawittfeldarchitektur

- Bauen für die Gemeinschaft, Bissendorf
Architekt: blocher partners

- Bremer Punkt - serielles Pilotprojekt nachhaltiger Innenentwicklung, Bremen
Architekt: LIN Architekten Urbanisten, Kahrs Architekten

- elobau Werkzeugbau Probstzella, Probstzella
Architekt: F64 Architekten BDA

- Gemeinschaftlich nachhaltig bauen –wagnisART, München
Architekt: ARGE bogevischs buero mit SHAG Schindler Hable Architekten

- Kärcher Areal, Winnenden
Architekt: Reichel Schlaier Architekten GmbH

- LEUPHANA Eine Vision wird real, Lüneburg
Architekt: Prof. Daniel Libeskind, rw+

- Sanierung und Modernisierung HVB-Tower, München
Architekt: HENN

Welches Projekt erfolgreich ist, wird im Rahmen der Preisverleihung am 8. Dezember 2017 in Düsseldorf bekannt gegeben.

Nach oben