Zum Hauptinhalt

Termine 2019 | 2020

SCHULBAU Salon & Messe:

Stuttgart 19.-20. Februar 2020 | Berlin 09.-10. September 2020 | Hamburg 25.-26. November 2020

SCHULBAU Salon kompakt: Düsseldorf 23. April 2020

Die Architekturstudierende Saida Kiyamova von der Hafencity Universität Hamburg gewinnt mit ihrem „Grundschulkonzept am Lene-Voigt-Park, Leipzig" den diesjährigen Studienpreis des Bunds Deutscher Architekten und Architektinnen. Die Erstplatzierte erhält einen Praktikumsplatz im renommierten niederländischen Architekturbüro Atelier Kempe Thill und einen Zuschuss von 2.500 Euro.

Zum 14. Mal hat der Bund Deutscher Architekten und Architektinnen (BDA) der Freien und Hansestadt Hamburg Ende Oktober seinen Studienpreis zusammen mit der BDA Stiftung Hamburg verliehen. André Kempe, Partner im Architekturbüro Atelier Kempe Thill und Juryvorsitzender, übergab den ersten Preis persönlich an Saida Kiyamova, Hafencity Universität Hamburg (HCU), für ihre im ersten Master-Semester entstandene Arbeit „Grundschulkonzept am Lene-Voigt-Park, Leipzig".

Die Jury sagt dazu: „Der Entwurf bietet in seinem einfachen typologischen Ansatz eine komplexe und abwechslungsreiche Räumlichkeit mit überzeugender Aufenthaltsqualität und Nutzungsflexibilität. Das Konzept wirkt angenehm unangestrengt und selbstverständlich.

Zwischen dem Hauptvolumen und dem kleinen Aula-Gebäude entsteht ein Hof, der auf angemessene Weise nach außen leicht geöffnet bleibt. Das Hauptgebäude ist typologisch intelligent entworfen, mit einer durchdachten Zonierung zwischen Höfen, Erschließungshallen und Unterrichtsräumen."

Elegant und energetisch sinnvoll

Die Jury weiter: „Der kompakte Grundriss ist energetisch sinnvoll und ökonomisch. Die leicht gestaffelte Volumetrie bettet sich zurückhaltend in die Landschaft. Durch die 90 Grad-Drehung der Dachrichtung zur räumlich-organisatorischen Logik im Inneren werden die Dächer in den Höfen im Anschnitt wahrnehmbar und betonen elegant die Längsrichtung des Volumens – eine bereichernde Erfahrung.

Das eingeschossige Gebäude verbraucht relativ viel Grundfläche, was jedoch für die Nutzung einer Grundschule adäquat ist. Auch wird so mühelos Unterricht im Freien möglich. Es besteht darüber hinaus die Möglichkeit einer seriellen, kostengünstigen Bauweise und möglicherweise lässt sich sogar ein adaptiertes Gewächshaussystem dafür verwenden."

Den zweiten Preis erhält Andrei Jugarean (HCU) für seine im zweiten Master-Semester entstandene Arbeit „Umgestaltung des Areals an der Urania, Berlin". Den dritten Preis gewann Marc-Anton Jordan (HCU) für seine Masterarbeit „Pflegewohnen".

Vorbild für junge Architekten

Der BDA Hamburg Studienpreis wird für Studierende der Architektur und Stadtplanung an Hochschulen in Hamburg, in Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein ausgelobt. „Er will Anregung, Übung und Vorbild sein für eine Gruppe junger Menschen, die einmal verantwortlich die Gestaltung der gebauten Umwelt wahrnehmen soll", sagt Daniel Kinz, erster Vorsitzender des BDA Hamburg.

So werden Leistungen ausgezeichnet, die im Rahmen des Studiums erbracht werden. Ausgelobt wird der BDA Hamburg Studienpreis alle zwei Jahre. Der erste Preis ist immer ein Architekturpraktikum in einem Architekturbüro innerhalb Europas und wird mit 2.500 € dotiert. Zudem werden Urkunden und Designklassiker als Sachpreise vergeben. Seit 1998 können die Preisträger*innen für die Dauer von zwei Jahren als außerordentliche Mitglieder beitragsfrei in den BDA berufen werden.



  Messe- & Mediaberatung

Martina-Stefanie Weiss
+49 (0)40 / 54 80 36 23
martina.weiss@cubusmedien.de

  Ausstellerfragen

Christopher Kania
+49 (0)40 / 98 26 14 43
christopher.kania@cubusmedien.de

  Besucherfragen ⁄ Reisen

Verena Stammer
+49 (0)40 / 54 80 36 22
verena.stammer@cubusmedien.de