Zum Hauptinhalt

Termine 2019 | 2020

Salon & Messe SCHULBAU: Berlin 11.-12. September 2019 | Frankfurt a. M. 27.-28. November 2019

Stuttgart 19.-20. Februar 2020 | Berlin 09.-10. September 2020 | Hamburg November 2020

SCHULBAU Salon kompakt: Düsseldorf 23. April 2020

Drehen Sie mit uns auf: Die 25-jährige Erfolgsgeschichte unseres Magazins fassadentechnik feiern wir auf der SCHULBAU in Berlin mit einer großen Ausstellung zu aktuellen Trends, neuen Entwicklungen und Top-Technologien. Vordenker der Branche sprechen über die Zukunft der Gebäudehülle im Bildungsbau und vieles mehr. Das sind unsere Szene-Speaker*innen...

Auf der SCHULBAU in Berlin feiern wir am 12. September 2019 ein besonderes Jubiläum: Das Magazin fassadentechnik wird 25 Jahre alt und das möchten wir gemeinsam mit unseren Besuchern zelebrieren! Warum das Ganze? Wir, der Cubus Medien Verlag, sind Herausgeber der fassadentechnik und zugleich seit mehr als sieben Jahren Initiator und Ausrichter der Messe SCHULBAU.

Das Jubiläum zelebrieren wir mit einer großen Ausstellung zu aktuellen Trends, neuen Entwicklungen und Top-Technologien. Diese Vordenker der Branche sprechen unter anderem über die Bedeutung und Zukunft der Gebäudehülle im modernen Bildungsbau...

Die Gebäudehülle als Transformator

Gebäudehüllen transformieren die sich im jahreszeitlichen Wechsel verändernden, äußeren Umweltbedingungen in ein konstantes, angenehmes Innenklima. Bei deren Konzeption steht dem langanhaltenden Trend hin zu technologisch komplexen, mehrlagigen Fassaden nun auch eine Rückbesinnung auf einlagige Hüllkonstruktionen gegenüber. Dabei werden neben neuartigen Materialentwicklungen auch altbewährte, traditionelle Baustoffe neu (wieder)entdeckt.

Die Fassade gibt auch Auskunft über die Haltung der Nutzer zu den wichtigen Themen unserer Zeit; nimmt Stellung zu drängenden Fragen wie Ressourcenverknappung und klimaschädigenden Emissionen bei Material- und Energieerzeugung und wird so selbst zum Transformator der gesellschaftlichen Wahrnehmung der Rolle unserer gebauten Umwelt.

Thorsten Helbig ist Gründungspartner von Knippers Helbig Advanced Engineering, einem 2001 gegründeten Ingenieurbüro für Tragwerks- und Fassadenplanung mit Niederlassungen in Stuttgart, Berlin und New York. Thorsten Helbig unterrichtet als Associate Professor an der Irwin S. Chanin School of Architecture an der Cooper Union in New York. Knippers Helbig arbeitet eng zusammen mit Bauherren, Architekten und spezialisierten Firmen an der Konzeption, Planung und Umsetzung architektonisch und technologisch anspruchsvoller Bauvorhaben wie z.B. dem Alnatura Campus in Darmstadt, dem Harvard University Science and Engineering Center in Boston (USA), dem FOM Berlin und der Nachhallgalerie der Staatsoper Berlin. Projekte von Knippers Helbig wurden prämiert mit dem Materialpreis (2017), dem Deutschen Holzbaupreis (2017) und dem Preis des Deutschen Stahlbaus (2018).

Fassaden - mehr als nur eine Klimahülle

Ein zukunftsfähiges, nachhaltig konzipiertes Gebäude bietet mehr als nur eine Klimahülle: Die Verbindung zwischen innen und außen hat für unsere Lebensgewohnheiten gleichermaßen an Bedeutung gewonnen wie die Aufgabe eines Gebäudes, gegenüber den Einflüssen der Natur zu schützen, durch neue Materialien und Techniken leichter zu erfüllen ist. Damit wird das Gebäude intensiver in die Umgebung eingebunden, die Übergänge im Bereich der Hülle werden abgestufter – Licht kann geleitet, gefiltert, gedämpft, gebrochen und reflektiert werden -, Energieströme werden kontrollierbarer. Es ist unsere Aufgabe, das natürliche Tageslicht nicht nur unter energetischen Aspekten zu kanalisieren, sondern seine Einflüsse auf die Physis und die Psyche des Menschen in das architektonische Konzept zu integrieren.

Dipl.-Ing. Architektin Fleur Keller, geboren 1971 in Düsseldorf, studierte 1990-97 an der Universität Stuttgart und der Technischen Hochschule Graz. Seit 1991 ist sie als freie Autorin für die Redaktionen der Bauwelt, Berlin und der db deutsche bauzeitung, Stuttgart und als Autorin diverser Architekturbeiträge in Buchveröffentlichungen tätig. Nach ihrem Diplom 1997 an der Universität Stuttgart arbeitete sie bei Auer Weber Architekten in Stuttgart. 2001 trat sie in das Büro Hascher Jehle Architektur ein und ist seit 2006 assoziiert. Als Gründungsmitglied der DGNB Deutsche Gesellschaft für nachhaltiges Bauen e.V., Stuttgart war sie 2009-16 Mitglied des Fachausschuss der DGNB und ist als DGNB-Auditorin tätig.

Fassade: Bedeutung im modernen Schulbau

Dr.-Ing. Florian Mähl (*1976) absolvierte 2002 sein Diplom-Architekturstudium an der RWTH Aachen, seit 2002 ist Mähl Projektleiter bei osd - office for structural design. Von 2003-2007 war Mähl darüber hinaus wissenschaftlicher Mitarbeiter der TU Kaiserslautern, wo er 2008 promovierte. Von 2010 bis 2012 hatte Florian Mähl eine Vertretungsprofessor für Tragwerkslehre, Bauphysik und Material an der Hochschule Mainz inne. Seit 2010 ist Florian Mähl Büroleiter für Fassadenplanung und Bauphysik bei osd - office for structural design, 2015 folgte die Mitgliedschaft der Geschäftsleitung und 2017 schließlich die Geschäftsführung. Anpassungsfähige

Low Tech Fassaden für mehr Nutzerkomfort

Unsere Umwelt befindet sich in einem ständigen Veränderungsprozess, vor allem im Kontext von Tages- und Jahreszeiten ändern sich klimatische Parameter sehr dynamisch. Nach dem Vorbild der menschlichen Haut arbeiten wir an Gebäudehüllen, die sich diesen komplexen Anforderungen responsiv anpassen. In adaptiven Fassaden werden Energieströme in und aus dem Gebäude gezielt auf das jeweilige Klima angepasst und gesteuert. Der Vortrag zeigt Strategien von adaptiven Gebäudehüllen, die mit weniger Technik mehr Nutzerkomfort bei deutlich weniger Energieverbrauch der Gebäude ermöglichen.

Dr.-Ing. Philipp Lionel Molter, geb. 1976 arbeitete mehrere Jahre als Architekt bei Renzo Piano Building Workshop in Paris. 2010 gründete er sein eigenes Büro in München und realisierte preisgekrönte Projekte. studiomolter arbeitet forschungsbasiert und interdisziplinär in Architektur und Design. Philipp Lionel Molter ist Akademischer Rat an der Professur für Entwerfen und Gebäudehülle der Technischen Universität München, wo er an adaptiven Gebäudehüllen in Forschung und Lehre arbeitet. 2016 erhielt er den Dr. Marschall-Preis für seine herausragende Dissertation an der Fakultät für Architektur der TU München.

Schwerpunkt Fassade

Dipl.-Ing. Radu-Florin Berger (*1980 in Zernen, Rumänien) absolvierte sein Bauingenieurstudium an den Universität Stuttgart und ist Büroleiter von Werner Sobek Berlin. Zuvor war er bereits seit 2008 bei Werner Sobek Stuttgart tätig, zunächst als Projektingenieur, dann als Projektleiter und schließlich als Prokurist. Von 2005 bis 2006 war Radu-Florin Berger Mitarbeiter im Ingenieurbüro Jiangsu Provincial Achitecture Design & Research Institut Ltd. Company in Nanjing, China und im Jahr 2005 Mitarbeiter an der University of Toyko/Japan (Bridge and Structure Laboratory, unter der Leitung von Prof. Dr. Yozo Fujino). Zu den fachlichen Schwerpunkten von Radu-Florin Berger gehören insbesondere Fassaden, Glas- und Stahlbau, Massivbau und komplexe Geometrien.

 

Das 25-Jahre-Jubiläum der fassadentechnik feiern wir am 12. September 2019 von 11.00 bis 12.00 Uhr auf dem "PLATZ FÜR FASSADE". Tickets für die SCHULBAU in Berlin gibt es in unserem Shop.



  Medienberatung

Martina-Stefanie Weiss
+49 (0)40 / 54 80 36 23
martina.weiss@cubusmedien.de

  Messefragen

Ronny Tränkner
+49 (0)40 / 98 26 14 43
ronny.traenkner@cubusmedien.de

  Tickets ⁄ Architekturreise

Verena Stammer
+49 (0)40 / 54 80 36 22
messe@schulbau-messe.de